Nachhaltigkeit

Lieferantenanforderungen – Nachhaltigkeit als Ausgangspunkt

Wir beziehen nur nachhaltig hergestellte Rohstoffe. Wir arbeiten nachhaltig und erwarten dies auch von unseren Lieferanten. Das Engagement unserer Partner zur Nachhaltigkeit, zum Schutz der Artenvielfalt und zur Achtung der Menschenrechte sind unbedingte Voraussetzungen, die vor Vertragsunterzeichnung erfüllt sein müssen. Alle unsere Verträge mit Lieferanten von erneuerbaren Rohstoffen umfassen strenge Bedingungen zur Nachhaltigkeit.

Unsere Lieferanten verpflichten sich zu den folgenden Richtlinien und Prinzipien:

  • Nestes Nachhaltigkeitsvorgaben 
  • Nestes Nachhaltigkeitsprinzipien für Biokraftstoffe 
  • Keine Abholzung und verantwortungsvolle Beschaffungsrichtlinie für erneuerbare Rohstoffe 
  • Nestes Verhaltenskodex

Wir verlangen zudem, dass alle unsere Palmöl-Lieferanten Mitglieder des Roundtable on Sustainable Palm Oil (Runder Tisch für nachhaltiges Palmöl, RSPO) sind. Die Organisation verlangt von ihren Mitgliedern, dass sie sich selbst verpflichten, Menschenrechte zu achten und den Regenwald zu schützen. Auch Neste ist RSPO-Mitglied.

Lieferantenauswahl – kein Kinderspiel

Vor der Aufnahme in unsere Lieferantenliste wird eine strenge Due Diligence-Prüfung und ein Nachhaltigkeits-Audit in allen Firmen durchgeführt. Die Due Diligence-Prüfung überprüft Bereiche wie Unternehmensführung, Korruption, ungelöste Rechtsansprüche und mutmaßliche Straftaten.

Der Nachhaltigkeits-Audit von möglichen Lieferanten deckt Bereiche wie Betriebspraktiken und -richtlinien, die Zertifizierung der Produkte und jegliche von NGOs erhobenen Bedenken ab. Nach den Prüfungen geben wir den Lieferanten die Möglichkeit, die Probleme zu lösen.

Was wir unternehmen, wenn uns Unzulänglichkeiten bekannt werden?

Die Zusammenarbeit mit den Lieferanten ist bei jeglichen Unzulänglichkeiten maßgeblich. Die Beendigung aller Geschäftsbeziehungen löst das Problem in der Regel nicht; die beste Art Lösungen zu fördern, ist oftmals die Zusammenarbeit. Im Falle möglicher Unzulänglichkeiten sind es zumeist NGOs oder Bürgerbewegungen, die uns über Unzulänglichkeiten informieren.

Wir begegnen den Unzulänglichkeiten, sobald sie uns bekannt werden, durch:

  • die Forderung an die Lieferanten, eine detaillierte Darstellung der Situation zu liefern.
  • eine Beurteilung und, falls nötig, eine Lieferkettenprüfung, die von Nachhaltigkeitsexperten von Neste oder deren Partnern in Asien ausgeführt wird.
  • die Forderung eines detaillierten Plans für Korrekturmaßnahmen seitens des Lieferanten.
  • eine entsprechende Einreichung im Rahmen des RSPO-Beschwerdeverfahrens, entweder von uns oder von der beteiligten Partei selbst.
  • falls nötig, einen Besuch der Repräsentanten von Nestes Geschäftsleitung bei den Repräsentanten des Lieferanten.
  • die Zusammenarbeit mit dem Lieferanten und anderen Interessensvertreter, um die Vorgänge aufzuarbeiten.
  • Falls der Lieferant sein Zertifikat verliert, werden die Geschäftsbeziehungen eingestellt.