Nachhaltigkeit

Lieferantenanforderungen – Nachhaltigkeit als Ausgangspunkt

Wir beziehen nur nachhaltig hergestellte Rohstoffe. Wir arbeiten nachhaltig und erwarten dies auch von unseren Lieferanten. Die Verpflichtung unserer Partner auf Nachhaltigkeit, Schutz der Artenvielfalt und Achtung der Menschenrechte ist unbedingte Voraussetzung für eine Vertragsunterzeichnung. Alle unsere Verträge mit Lieferanten erneuerbarer Rohstoffe enthalten klare Bedingungen in Bezug auf nachhaltiges Handeln.

Unsere Lieferanten verpflichten sich auf die folgenden Richtlinien und Prinzipien:

  • Nestes Nachhaltigkeitsrichtlinie 
  • Nestes Nachhaltigkeitsprinzipien für Biokraftstoffe 
  • Nestes Richtlinie zum Verzicht auf Abholzung und für verantwortungsvolle Beschaffung erneuerbarer Rohstoffe 
  • Nestes Verhaltenskodex

Wir verlangen zudem von jedem unserer Palmöl-Lieferanten die Mitgliedschaft im Roundtable on Sustainable Palm Oil (Runder Tisch für nachhaltiges Palmöl, RSPO). Die Organisation verlangt von ihren Mitgliedern eine Selbstverpflichtung auf die Achtung der Menschenrechte zu achten und den Schutz des Regenwalds. Neste selbst ist ebenfalls RSPO-Mitglied.

Lieferantenauswahl – kein Kinderspiel

Bevor wir ein Unternehmen als Lieferanten listen, führen wir eine strenge Due-Diligence-Prüfung und ein Nachhaltigkeits-Audit durch. Erstere überprüft Bereiche wie gute Unternehmensführung, Korruption, ungelöste Rechtsansprüche und mutmaßliche Straftaten. Letzteres deckt Felder wie operative Prozesse und Richtlinien, die mögliche Zertifizierung von Produktionsstätten oder auch Bedenken seitens einer NGO ab. Im Anschluss an ein Audit haben die Unternehmen die Möglichkeit, festgestellte Schwachpunkte zu beheben.

Was unternehmen wir, wenn uns Unzulänglichkeiten bekannt werden?

Im Fall von Versäumnissen ist es unser Ansatz, zunächst gemeinsam mit dem Lieferanten an einer Lösung zu arbeiten. Ein Lieferstopp löst keine Probleme, während ein kooperativer Ansatz die besten Chancen dafür bietet, ein konstruktives Ergebnis zu erreichen. Häufig machen uns NOGs oder private Akteure auf Unzulänglichkeiten aufmerksam.

Sobald uns entsprechende Informationen vorliegen, unternehmen wir die folgenden Schritte:

  • Forderung an den Lieferanten, eine umfassende Darstellung der Situation zu liefern
  • eine Beurteilung und, falls nötig, ein Audit der Lieferkette durch Nachhaltigkeitsexperten von Neste oder einem unserer Partner in Asien
  • Forderung einer detaillierten Planung für Korrekturmaßnahmen seitens des Lieferanten
  • Vorlage der Schwachpunkte beim RSPO im Rahmen des Beschwerdeverfahrens entweder durch uns oder durch beteiligte Dritte
  • falls nötig,ein persönliches Gespräch hochrangiger Neste-Manager mit Repräsentanten des Lieferanten
  • Zusammenarbeit mit dem Lieferanten und anderen Interessengruppen mit dem Ziel, die Abläufe weiterzuentwickeln
  • Sollte der Lieferant sein Zertifikat verlieren, stellen wir die Geschäftsbeziehung ein.