You are here

Fragen und Antworten zu Neste und Kunststoffen

Warum ist Neste an der Herstellung von Kunststoffen beteiligt? 
Wir wollen einen Beitrag zur Gesellschaft leisten und einen gesünderen Planeten für unsere Kinder schaffen. Wir haben die Technologien und das Know-How, um unsere Erfolge mit erneuerbaren Rohstoffen im Transport- und Kraftstoffbereich auf andere Sektoren zu übertragen. An erneuerbaren und Kreislauf-Lösungen arbeiten wir seit über zehn Jahren. Heute können wir mit dieser Erfahrung auch die Polymer- und Chemieindustrie unterstützen, ihre Abhängigkeit von Erdöl und den CO2-Fußabdruck ihrer Produkte zu reduzieren. 
Gemeinsam mit unserem Partnernetzwerk ersetzen wir fossile durch erneuerbare und recycelte Materialien. Zudem arbeiten wir an Möglichkeiten, Kunststoffe besser wiederverwenden zu können und so Ressourcen zu schonen. 

Ist Neste ein Kunststoffhersteller?
Wir haben mit Neste RE ein Produkt entwickelt, mit dem Kunststoffe aus 100 % erneuerbaren und recycelten Rohstoffen hergestellt werden können - ohne Qualitätsverluste gegenüber fossilen Rohstoffen. Der Schlüssel zum Erfolg ist dabei die Zusammenarbeit mit mehreren Partnern entlang der Wertschöpfungskette. Denn gemeinsam mit diesen können wir verschiedenen, auf Nachhaltigkeit orientierten Unternehmen diese klimafreundlicheren Kunststoffe zur Verfügung stellen. Zudem arbeiten wir an Technologien zum chemischen Recycling. So wollen wir die Recyclingquote bei Kunststoffen erhöhen und verflüssigte Kunststoffabfälle als Rohstoff bei der Produktion neuer Kunststoffe und chemischer Stoffe einsetzen - anstelle von Rohöl. 
 
Welche Rohstoffe verwendet Neste zur Herstellung seiner erneuerbaren und recycelten Rohstoffe für die Kunststoffproduktion?
Wir verbinden erneuerbare und recycelte Bestandteile. Zu ersteren zählen etwa zu 100% erneuerbare Kohlenwasserstoffe und erneuerbares Propan. Diese können aus Altölen- und Fetten sowie Reststoffen gewonnen werden sowie aus nachhaltig produzierten Pflanzenölen. Die recycelten Bestandteile basieren auf verflüssigten Kunststoffabfällen, die sich mechanisch nicht recyceln lassen - z. B. farbige und mehrschichtige Kunststoffe oder Verpackungen und Folien aus mehreren Materialien.
 
Stellen Neste und seine Partner Kunststoffe mit 100 % biologischen oder recycelten Inhaltsstoffen her?
Bisher wurden unsere erneuerbaren Neste RE Rohstoffe von Polymer- und Chemieunternehmen stets in Kombination mit fossilen Rohstoffen eingesetzt, um erneuerbare und biobasierte Kunststoffe herzustellen. Unabhängige Prüfer haben mithilfe von Kohlenstoff-Tracern nachgewiesen, dass diese Produkte zu über 30 Prozent aus erneuerbaren Rohstoffen bestehen. Allerdings kann Neste RE bei der Polymerproduktion exakt genauso eingesetzt werden wie fossile Rohstoffe. Insofern wäre auch die Herstellung von Kunststoffen mit einem erneuerbaren Anteil von 100% möglich. Je mehr fossile Stoffe durch erneuerbare oder recycelte Stoffe ersetzt werden, desto besser für unseren Planeten. 
 
Stellt Neste mit seinen Partnern biologisch abbaubare Kunststoffe her?
Das war bisher nicht der Fall. Statt auf Kompostierbarkeit setzen die Nutzer von Neste RE bisher auf die Recyclingfähigkeit. Die Recyclingfähigkeit von Materialien ist für uns und unsere Partner wichtig. Auch erneuerbare und biobasierte Kunststoffe, die mit Neste RE hergestellt werden, sind ähnlich recycelbar wie herkömmliche Kunststoffe.
 
Wo können Kunststoffe mit erneuerbaren und recycelten Inhaltsstoffen eingesetzt werden?
Kunststoff, der aus Neste RE gewonnen wird, kann fossile Kunststoffe in einer Vielzahl von Produkten ersetzen. Dazu zählen etwa Teile für Autos, Verpackungen, Konsumgüter wie Spielzeug und Elektronik. Bei diesen Anwendungen wäre die biologische Abbaubarkeit keine gewünschte Eigenschaft, dafür wird die Recyclingfähigkeit sehr geschätzt.