You are here

Nachhaltigkeit bei Neste

Neste hat sich von einem lokalen Ölverarbeitungsunternehmen zu einem Weltmarktführer für erneuerbare und zirkuläre Lösungen gewandelt. Unsere langfristige Strategie bringt uns schnell zu einer mutigeren Umsetzung unserer Nachhaltigkeitsbestrebungen bei gleichzeitig profitablem Wachstum. Wir lassen uns von unserem Ziel leiten, einen gesünderen Planeten für unsere Kinder zu schaffen, und widmen uns ganz dem Kampf gegen den Klimawandel und der Förderung der Kreislaufwirtschaft.. 

Als weltweit führender Hersteller von nachhaltigem Flugbenzin, erneuerbarem Diesel und erneuerbaren Rohstoffen für verschiedene Anwendungen in der Polymer- und Chemieindustrie basiert unser Geschäft auf Nachhaltigkeit. Wir raffinieren unsere erneuerbaren Produkte aus Abfällen, Reststoffen und nachhaltig produzierten Pflanzenölen. Angesichts der anhaltenden Klimakrise sind dringende Maßnahmen erforderlich, um Leben und Lebensgrundlagen zu retten. Erneuerbare und Lösungen für Kreislaufwirtschaft sind unser Beitrag, um die Gesellschaft nachhaltiger zu gestalten. Nachhaltigkeit ist tief in unseren Werten verankert. Nachhaltigkeit ist auch in unseren Werten verankert. 

Wir bei Neste bemühen uns, unsere Auswirkungen auf das Klima zu verstehen - ebenso wie die Auswirkungen des Klimawandels auf uns. Das Engagement für den Klimaschutz ist Teil der Unternehmensstrategie von Neste. Wir verfolgen bei der Bekämpfung des Klimawandels einen zweigleisigen Ansatz: Einerseits ermöglichen wir mit unseren emissionsärmeren Produkten einen Wandel, einen Carbon Handprint. Andererseits tragen wir selbst zu einer Veränderung bei, indem wir unseren eigenen CO2-Fußabdruck verringern.

Wir haben uns dazu verpflichtet:

  • die Treibhausgasemissionen unserer Kunden bis 2030 durch unsere erneuerbaren und Kreislauflösungen um mindestens 20 Millionen Tonnen jährlich zu reduzieren
  • die Emissionen in unserer eigenen Produktion (Scope 1 & 2) bis 2030 um 50 % zu reduzieren und bis 2035 eine klimaneutrale Produktion zu erreichen
  • die Transformation zu einer CO2-neutralen Wertschöpfungskette bis 2040 anzuführen
  • die Emissionsintensität der Nutzungsphase der verkauften Produkte bis 2040 um 50 % gegenüber 2020 zu senken und mit Lieferanten und Partnern zusammenzuarbeiten, um die Emissionen in der gesamten Wertschöpfungskette zu reduzieren (Scope 3).